Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim — www.liste-solidaritaet.de
HOME AKTUELLES ARCHIV ÜBER UNS MITMACHEN LINKS   IMPRESSUM KONTAKT INHALT  

Presseerklärungen
 
Anfragen/Anträge  
Redebeiträge  
Zeitungen  
Dokumente  
Medienreflexe  
Gedichte  
Die Linke/
Liste Solidarität
2006 - 2011
 
Liste Solidarität
2001 - 2006
 
   

 

Presseerklärung vom 15.1.2009:

Abdruck einer Anzeige für
Wahl der Linken verweigert

52 Menschen aus Rüsselsheim und Umgebung, die meisten keine Mitglieder der Partei Die Linke, wollten in einer Anzeige im Lokalteil der beiden Rüsselsheimer Zeitungen (Rüsselsheimer Echo und Main-Spitze), ihr Eintreten für die Wahl der Linken bei der Landtagswahl am Sonntag mit dem Text „Für ein soziales Hessen – Die Linke wählen!“ und ihrem Namen öffentlich machen.

Viele von ihnen hatten dies bereits bei der Wahl vor einem Jahr getan. Doch diesmal gab es Probleme. Nicht in Rüsselsheim, hier wurden die Anzeigen von den zuständigen Mitarbeiterinnen zunächst anstandslos entgegengenommen.

Doch einen Tag später rief die Echo-Mitarbeiterin zerknirscht den Initiator der Anzeige, Heinz-Jürgen Krug an, und teilte mit, dass es eine Anweisung der Verlagsleitung in Darmstadt gibt, die dekretiert „keine Anzeige der Linken“. Die Nachfrage: „vielleicht nur nicht auf der Lokalseite 1“ wurde mit „nein, generell“ beantwortet.

Krug schätzt diese Entscheidung der Verlagsleitung als kleine Fortsetzung der derzeit laufenden großen Medienkampagne gegen den Wiedereinzug der Linken in den hessischen Landtag ein. Die wiederum anschließt an die massive Kampagne gegen die Versuche von Beck und Ypsilanti der SPD durch eine minimale Bewegung nach links wieder mehr politische Möglichkeiten zu verschaffen.

Angesichts der labilen ökonomischen und sozialen Situation wollen diejenigen, die im Verbund aus Wirtschaft, Politik und Medien das Sagen haben, offenbar der Stärkung von Alternativen zu ihrer bisherigen Politik, die gerade in Finanz-, Wirtschafts- und Bildungskrisen kumuliert, einen Riegel vorschieben.

Bei der Main-Spitze war man übrigens „gnädiger“, die Anzeige erscheint am Samstag auf der dritten statt auf der ersten Lokalseite.

Die Unterzeichnerliste der Anzeige ist auf
www.liste-solidaritaet.de einsehbar.

Flugblatt zu diesem Skandal

Hier der Anzeigentext:

__________________________________________________

- Anzeige vom 15.01.2009 –

 Für ein soziales Hessen –
Die Linke wählen!

 Klaus-Peter Anthes, Yeter Ayboga, Hermann Bauer, Renate Bauer, Ralf Becker, Wolfgang Becker, Christiane Böhm, Michael Brücks, Gretel Bühler, Lothar Bühler, Gerhard Christ-Steinicke, Gerhard Degen, Frank Dörfler, Wolfgang Ebenhöh, Reiner Friedrich, Erich Friedmann, Martina Friedmann, Marco Füllner, Danilo Gläßl, Christian Golka, Rudi Hechler, Carsten Heil, Bernd Heyl, Friedhelm Kistner, Heinz König, Kostas Kounatidis, Peter Kraus, Andreas Krug, Heinz-Jürgen Krug, Wilfried Lang, Rainer Mangler-van Klev, Peter Ortler, Jossy Oswald, Antonella Privitera, Gabi Rambow, Jose Ramirez-Voltaire, Erwin Reith, Florian Rister, Helga Roth, Erich Schaffner, Brigitte Schmidt-Sattaf, Karl-Heinz Schneckenberger, Ilse Stieglitz, Dieter Stork, Dshamila Swirschuk, Nathalie Thoumas, Antje van Klev, Manfred Volkmann, Arthur Weger, Maria Weger, Joachim Weickardt, Heike Wieland-Reith, Hans Zinkeisen
__________________________________________________

 

 

 

 

 

 
© 2016 Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim - Kontakt: vorstand@liste-solidaritaet.de