Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim — www.liste-solidaritaet.de
HOME AKTUELLES ARCHIV ÜBER UNS MITMACHEN LINKS   IMPRESSUM DATENSCHUTZ INHALT  

Presseerklärungen
 
Anfragen/Anträge  
Redebeiträge  
Zeitungen  
Dokumente  
Medienreflexe  
Gedichte  
Die Linke/
Liste Solidarität
2011 - 2016
 
Die Linke/
Liste Solidarität
2006 - 2011
 
Liste Solidarität
2001 - 2006
 

 

Presseerklärung vom 28.8.2013:

Linke/Liste Solidarität:
Großsporthalle und Lachebad sanieren!

Mit zwei Änderungsanträgen setzt sich die Linke/Liste Solidarität für die Sanierung von Großsporthalle und Hallenbad an der Lache ein.

Während die Magistratsvorlage für die Großsporthalle einen Umbau für 7,2 Millionen Euro vorsieht, fordert die linke Liste sich auf die schnellstmögliche Brandschutzsanierung gemäß dem Konzept der IG Großsporthalle von Rüsselsheimer Unternehmen der Baubranche zu beschränken. Dadurch würden mehr als 4 Millionen Euro an Kosten gespart. Wie auch von den Vertretern der IG Großsporthalle bei ihrer Präsentation bei der Bürgerversammlung im Juni dargestellt, wäre dann auf der Basis der Versammlungsstättenverordnung eine volle Nutzung der Halle für Sport und andere Veranstaltungen möglich. Ein Teil des eingesparten Geldes könnte gemäß dem zweiten Antrag der Liste für die Sanierungsmaßnahmen beim Brandschutz, der Lüftungs- und der Heizungstechnik zur baldigen Wiederinbetriebnahme des Hallenbads an der Lache genutzt werden. Die entsprechende Magistratsvorlage beziffert die Kosten dafür auf 3,8 Millionen Euro, was von der linken Liste als sehr großzügig eingeschätzt wird.

Zur Bedeutung des Hallenbades für die Bevölkerung verweist die linke Liste auf die Äußerung der hessischen Umweltministerin Lucia Putrich bei der Wiedereinweihung des sanierten Butzbacher Hallenbades: „Unsere öffentlichen Bäder haben eine herausragende Bedeutung für den Freizeitwert und die Lebensqualität unser Städte“ und auf die Feststellung des Rüsselsheimer Bündnisses für soziale Gerechtigkeit „Jedes öffentliche Schwimmbad dient der gesundheitlichen Prävention von Menschen aller Lebensalter. Durch die Schließung des Bades vor Ort wird das Erlernen und Üben von Schwimmen erschwert. Schwimmen zu können darf im 21. Jahrhundert kein Luxus werden. Das örtliche Schwimmbad schafft als SozialraumTeilhabe an der Gesellschaft für Kinder, Familien und Senioren. Es muss für alle Bürgerinnen und Bürger zugänglich und erschwinglich bleiben. Der Verweis auf Privatbäder in der Region ersetzt in keinem Fall das öffentliche Bad in der Stadt.“

Antrag vom 27.08.2013:
    Änderungsantrag zu DS 275/11-16:
    „Entwicklungsvarianten für den Bau und Betrieb einer     Sporthalle und eines öffentlichen Schwimmbades“

Antrag vom 27.08.2013:
    Änderungsantrag zu DS 276/11-16
    „Freizeitbad an der Lache …“

 

 

   
© 2016 Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim - Kontakt: vorstand@liste-solidaritaet.de