Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim — www.liste-solidaritaet.de
HOME AKTUELLES ARCHIV ÜBER UNS MITMACHEN LINKS   IMPRESSUM DATENSCHUTZ INHALT  

Presseerklärungen
 
Anfragen/Anträge  
Redebeiträge  
Zeitungen  
Dokumente  
Medienreflexe  
Gedichte  
Die Linke/
Liste Solidarität
2011 - 2016
 
Die Linke/
Liste Solidarität
2006 - 2011
 
Liste Solidarität
2001 - 2006
 

 

Presseerklärung vom 15.01.2014:

Linke/Liste Solidarität:
Gerhart-Hauptmann-Schule sanieren

Wie schon bei der Großsporthalle und beim Lachebad sieht die Linke/Liste Solidarität auch bei der Gerhart-Hauptmann-Schule den Versuch, durch extreme Angaben zu Sanierungskosten den Weg für einen Abriss frei zu machen.

So wird in der Drucksache 304 „Instandhaltungsstau Schulen“ für die Hauptmann-Schule ein Instandhaltungsbedarf von 5,9 Millionen Euro angegeben.

In der Drucksache 305 „Schulentwicklungsplan – Zwischen-bericht“ wird diese Angabe für eine „grundhafte Komplett-sanierung der Gerhart-Hauptmann-Schule im Bestand mit Einbau von Mensa und Speisesaal auf aktuellem technischen und energetischen Stand“ gar auf 20 Millionen Euro gesteigert. Nun hatte aber der Magistrat die Firma Drees&Sommer mit der detaillierten Ermittlung der Sanierungserfordernisse für jede einzelne Schule beauftragt. Und eine CD mit den Ergebnissen hat jede Fraktion parallel zu den beiden Drucksachen erhalten. Schaut man, wie das der linke Stadtverordnete Karl-Heinz Schneckenberger getan und es auch in der Stadtverordneten-versammlung dargelegt hat, dort nach, so ergibt sich in der Summe der Kategorien „sofortiger“ und „kurzfristiger Handlungs-bedarf“ für sämtliche Gebäude der Hauptmannschule inklusive Mehrzweck- und Sporthalle ein deutlich geringerer Betrag von 1,8 Millionen Euro.

Zudem gäbe es bei einer Schließung der Gerhart-Hauptmann-Schule natürlich erhöhte Investitionsbedarfe an den Schulen, in denen dann die mehr als 550 Schülerinnen und Schüler unterrichtet würden.

Auch angesichts der Bedeutung von Schule und Hallen als lokale Bildungs-, Sport-, Kultur- und Begegnungsstätte für König-städten spricht sich die Linke/Liste Solidarität für das sofortige Angehen der kurzfristigen Sanierungsaufgaben aus. Dies hätte nach einem Beschluss der Stadtverordneten-versammlung aus dem Jahr 2011 bereits in den letzten beiden Jahren passieren sollen. Die weitergehende Sanierung, die entsprechend diesem Beschluss eigentlich in diesem Jahr begonnen werden sollte, könnte dann in den folgenden Jahren angepackt werden.

 

 

   
© 2016 Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim - Kontakt: vorstand@liste-solidaritaet.de