Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim — www.liste-solidaritaet.de
HOME AKTUELLES TERMINE ARCHIV ÜBER UNS MITMACHEN LINKS IMPRESSUM DATENSCHUTZ INHALT  

News  
Termine  
Presseerklärungen  
Anträge/Anfragen  
Redebeiträge  
Medienreflexe  
Zeitung  
Gedicht des Monats  
   
   

 

22.08.2018

Facebook-Kommentar von Heinz-Jürgen Krug

Schmutzkuhle statt Dreckloch?

Im Lauf des Dienstags von der Geschäftsführung der Stadtverordnetenversammlung erhalten: Presseinfo des Ältestenrats zu seiner gestrigen Sitzung (siehe auch Echo Online 22.08.2018) und die (allerdings bereits ein paar Tage alte) „Erklärung“ des CDU-Stadtverordneten Heil zu seiner Stadtverordneten=Dreckloch und persönlicher-Vorteils-Hemisphären – Verlautbarung. Eine Entschuldigung , wie sie Henning Heil gemäß Presseinfo gegenüber dem Stadtverordnetenvorsteher Jens Grode geäußert hat, ist in seiner veröffentlichten Erklärung inhaltlich nun gerade nicht enthalten. „Meine Wortwahl war zu hart und nicht angemessen“ – also“Schmutzkuhle“ statt „Dreckloch“ wäre angemessen gewesen?

Und mit der Formulierung „Ich bringe Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung ausdrücklich nicht in Verbindung mit persönlicher Vorteilnahme“ behauptet er nun halt schlicht das Gegenteil wie in der ursprünglichen Äußerung „Es werden Stadtverordnete ausgetauscht, günstige Absprachen in der Hemisphäre des persönlichen Vorteils vereinbart“. Die war allerdings mit den „Absprachen in der Hemisphäre“ so bewusst komplex-unpräzise formuliert, dass klar wird, dass das nicht etwa, wie von seinen übereifrigen ursprünglichen facebook-Bejublern behauptet, die spontan-empört-emotional herausgeplatzte total mutige Äußerung des einsamen Kämpfers für Offenheit und Ehrlichkeit war.

Interessant auch die „Verteidigung“ Heils durch den CDU-Vorsitzende Thorsten Weber. Also wenn mein Fraktionsvorsitzender mich als eine Art Emotionsbündel darstellte, das seine Worte nicht richtig überlegt und an eine neue Aufgabe (als Stadtverordneter), die mir für das Wohl der Stadt so wichtig sei, dass ich dafür meine karge Freizeit opferte, „unbedarft“ (nach Duden: „… Zusammenhänge nicht durchschauend, naiv“, also ohne sich im Vorfeld bei im politischen Feld so erfahrenen Menschen wie bei der CDU Herr Weber kundig zu machen) heranginge, würde ich mindestens eine Entschuldigung von ihm verlangen. Und wenn die ausbliebe, seine Abwahl beantragen. Und wenn die ausbliebe, aus der Fraktion austreten..

 

 

   
© 2018 Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim - Kontakt: vorstand@liste-solidaritaet.de