Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim — www.liste-solidaritaet.de
HOME AKTUELLES ARCHIV ÜBER UNS MITMACHEN LINKS   IMPRESSUM DATENSCHUTZ INHALT  

Presseerklärungen
 
Anfragen/Anträge  
Redebeiträge  
Zeitungen  
Dokumente  
Medienreflexe  
Gedichte  
Die Linke/
Liste Solidarität
2011 - 2016
 
Die Linke/
Liste Solidarität
2006 - 2011
 
Liste Solidarität
2001 - 2006
 

 

Presseerklärung vom 11.03.2011:

Linke/Liste Solidarität:
Ganztagsschule Hasengrund – Der große Bluff

Bereits heute ist die Bilanz von 10 Jahren CDU dominierter Bildungspolitik in Hessen katastrophal. Während in Baden Württemberg 62,9 Vollzeitstellen auf 1000 Schüler/innen kommen, sind es in Hessen nur 54,9. Der internationale Vergleich fällt noch schlechter aus: So kommen etwa in Norwegen 108 Personen pädagogisches Personal auf 1000 Schüler/innen. Zu dieser massiven personellen Unterversorgung der hessischen Schulen kommt noch hinzu, dass in Hessen als einzigem Bundesland für Lehrer/innen die 42 Stundenwoche gilt. Die personellen Engpässe werden oft mit pädagogisch nicht ausgebildetem Hilfspersonal oder noch nicht fertig ausgebildeten angehenden Lehrer/innen gestopft. Darunter leidet massiv die Arbeit auch der Rüsselsheimer Schulen. Insbesondere im Ganztagsbereich arbeiten Lehrkräfte in Teilzeit oder ohne feste Beschäftigung.

Patrick Burghardt vermeidet in seiner Erklärung auch jede konkrete Zahlenangabe. Wieviel zusätzliche Lehrerstellen wird die Hasengrundschule für ihr Ganztagsangebot zugewiesen bekommen? Mit welchen Verschlechterungen muss sie aufgrund der Einsparvorgaben des Finanzministeriums rechnen?

Für Ganztagsangebote ist aber nicht nur das Land verantwortlich. Das Bereitstellen der entsprechenden Räume ist ebenso Aufgabe der Stadt, wie der Bau einer Mensa. Auch SPD und Grüne haben im Rahmen der Haushaltskonsolidierung beschlossen, dass in Rüsselsheims Schulen und Kindertagesstätten Einsparpotenziale gesucht werden sollen. So berechtigt die Kritik von Renate Meixner Römer an Burghardts Erklärung ist, so wenig glaubwürdig ist sie selbst, da ja die SPD in Rüsselsheim der gleichen Spar-Logik folgt. Mehr gut ausgebildete Erzieher/innen und Mitarbeiter/innen an den Betreuungsschulen gehören da ebenso zu einem qualitativ hochwertigen Betreuungsangebot wie mehr voll ausgebildete und zeitlich entlastete Lehrer/innen. Deshalb kostet eine echte Ganztagsgrundschule am Ende auch die Stadt mehr, insbesondere dann, wenn die notwendigen Standards gewährleistet werden sollen.

 

 

 

   
© 2016 Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim - Kontakt: vorstand@liste-solidaritaet.de