Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim — www.liste-solidaritaet.de
HOME AKTUELLES TERMINE ARCHIV ÜBER UNS MITMACHEN LINKS IMPRESSUM DATENSCHUTZ INHALT  

News  
Termine  
Presseerklärungen  
Anträge/Anfragen  
Redebeiträge  
Medienreflexe  
Zeitung  
Gedicht des Monats  
   
   

 

23.05.2020

Facebook-Kommentar von Heinz-Jürgen Krug

HJKKKK solidarisiert sich mit FKK

Die HJKKKK (Hessisch-jugendliche-kritische-kreative Kulturkooperative) übt praktische Solidarität in schwerer Zeit durch eine minimalistische (https://de.wikipedia.org/wiki/
Minimalismus_(Kunst)
) Parallelaktion (https://www.nzz.ch/
feuilleton/ musik/parallelaktion-zwischen-literatur-und-comic-1.18194225
zur Forderung des FKK nach 7.200 Euro Kommunalstaatsknete für sieben „hochwertige“ Stadtmagazine.
Wie HJKKKK-Vorsitzender Heinz-Jürgen Krug schildert, kreiert die HJKKK seit nunmehr 15 Jahren in gut 150 Exemplaren auf Radio Rüsselsheim in einer hochwertigen Amalgamierung von Kunst & Politik die Sendung „radio attac“. HJKKKK-Kassierer Heinz-Jürgen Krug berichtet, dass durch Honorare, CD-Käufe, Musikdownloads, Ausdrucke von Texten, anteilige Beträge für Drucker, PC, USB-Stick, CD-Player, Plattenspieler, Bearbeitungssoftware und ähnliches nach seiner Kalkulation pro Sendung durchschnittlich etwa 20,- Euro an Kosten anfallen. Kreativmonade, HJKKKK-Exklusiv-Basismitglied und HJKKKK-Sendungsmoderator Heinz-Jürgen Krug hatte bisher auf ein eigenes Honorar verzichtet. Genauso wie HJJKKKK-Techniker Heinz-Jürgen Krug, der angesichts des Kampfes mit den diversen in maximaler Variationsbreite ( https://99designs.de/blog/ verpackungen-etiketten/minimalismus-vs-maximalismus-verpackungsdesign/ ) eingesetzten Medien sich genauso sehnlich die Finanzierung einer Fortbildung wünscht wie Moderator Krug angesichts des Kampfes mit den diversen „Äh“s eine Moderatorenweiterbildung zwecks Förderung seiner Kreativkarriere (siehe https://deutsche-pop.com/de/media-presenter#headline ). Um angesichts der bekannten - coronabedingt eher noch verschärften - Ebbe in den öffentlichen Kassen, den FKK-Aussichten für eine üppigere Weiterfinanzierung nach der gewiss grandiosen ersten Ausgabe von „Das neue Rüsselsheim“ nicht in die Querdenker-Quere zu kommen, verzichtet die HJKKKK generös auf die rückwirkende Subventionierung (etwa 3.000 Euro) und stellt unter Vorlage der 150 mp3-Dateien als Qualitätsnachweis für die nächsten zehn Sendungen den Antrag nur auf eine Teilkostenförderung von je 15,- Euro . Herr Grieser, übernehmen Sie (sich nicht).

 

   
© 2020 Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim - Kontakt: vorstand@liste-solidaritaet.de