Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim — www.liste-solidaritaet.de
HOME AKTUELLES ARCHIV ÜBER UNS MITMACHEN LINKS   IMPRESSUM KONTAKT INHALT  

Presseerklärungen
 
Anfragen/Anträge  
Redebeiträge  
Zeitungen  
Dokumente  
Medienreflexe  
Gedichte  
Die Linke/
Liste Solidarität
2006 - 2011
 
Liste Solidarität
2001 - 2006
 
   

 

Medienreflexe Dezember 2007

Zu drei Themenbereichen gab es Pressemeldungen, die wir nachfolgend kommentieren:

1. OECD-Studie zur Situation von Langzeitarbeitslosen

2. CDU und "Ausgabenproblem" der Stadt Rüsselsheim

3. Studie des BMI "Muslime in Deutschland"

 

            * * * * *


1. OECD-Studie zur Situation von Langzeitarbeitslosen

Pressemeldungen:

Nur Dänen geht's noch besser
Im OECD-Vergleich geht es deutschen Langzeitarbeitslosen gar nicht so schlecht (www.stern.de - 13.12.2007 - 11:56 )
                - - - - - - - - -
Studie: Vor allem Langzeitarbeitslose mit Kindern besser gestellt als in anderen Industriestaaten

Vor allem Langzeitarbeitslose mit Kindern seien in Deutschland deutlich besser gestellt als in den meisten anderen OECD-Ländern. (Main-Spitze, 14.12.2007)
                 - - - - - - - - -
Die Reformgegner werden staunen: Trotz der Einschnitte durch die Hartz-Gesetze bekommen Langzeitarbeitslose in Deutschland laut OECD mehr Geld als in anderen Ländern.
(http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,523098,00.html)

Unser Kommentar:

Nun würde sich an der erbärmlichen Lage derjenigen, die sich und eventuell ihre Kinder mit den Hartz4-Beträgen versorgen müssen, nicht das Geringste ändern, wenn in allen andern OECD-Ländern (außer Dänemark) die Lage von Langzeit Arbeitslosen noch schlechter wäre. Als propagandistisches Mittel gegen die Kritiker der Hartz4-Regelungen („Reformgegner“) und für eine weitere Absenkung von Sozialleistungen halten die Verfasser der oben dokumentierten Presse-Lügen das gefälschte "Ranking" (neudeutsch für Reihenfolge) aber offenbar für brauchbar.
Zu den tatsächlichen Ergebnissen:
Bei einem/einer alleinstehenden Langzeitarbeitslosen (d.h. nach 60 Monaten Arbeitslosigkeit) liegt Deutschland mit Lohnersatzleistungen in Höhe von 36% des letzten Nettolohns auf Platz 14 (nicht nur hinter Dänemark mit 59% sondern z.B. auch Irland, Österreich, Niederlande, Belgien, Großbritannien, …).
Bei den Leistungen für einen Langzeitarbeitslosen mit zwei Kindern sieht es ähnlich aus, Deutschland liegt hier mit der „Nettoersatzrate" von 62% an 13. Stelle. Selbst bei einem/einer gerade arbeitslos gewordenen Alleinstehenden sieht es im OECD-Vergleich ähnlich aus: 14. Platz mit 60% Nettoersatzrate". Nur mit zwei Kindern sieht es unmittelbar nach dem Arbeitsloswerden in Deutschland etwas besser aus, 8. Platz (73%) .
(Die Originaldaten der OECD in der Excel-Datei - download).

Einen weiteren Gipfelpunkt des Zynismus erreicht die AP Pressemeldung zur Studie mit folgender Formulierung: „Wäre ein Durchschnittsverdiener in Deutschland bereit, nach Verlust seines Jobs für die Hälfte des alten Lohns zu arbeiten, dann stellt er sich gar in allen sechs untersuchten Haushaltskonstellationen finanziell schlechter, als wenn er nicht arbeitet.“ Um daraus zu folgern, dass die Arbeitsanreize noch zu gering seien. Dass das Sozialsystem momentan noch verhindert, dass jemand unmittelbar nach dem Arbeitsloswerden für die Hälfte des vorherigen Verdienstes arbeiten muss, ist einigen neoliberalen Amokläufern offenbar immer noch zuviel Sozialstaat.

Zum Seitenanfang

 

                * * * * *

2. CDU und "Ausgabenproblem" der Stadt Rüsselsheim

Pressemeldungen:

„Die Stadt hat ein Ausgabenproblem“ Haushalt: CDU (Rüsselsheim) holt Rat aus Gelsenkirchen – Kämmerer Klieve empfiehlt Prioritätenliste und kostendeckende Gebühren (R. Echo, 13.12.2007, vollständig unter www.echo-online.de/suedhessen/template_detail.php3?id=547173)

Unser Kommentar:

Die Steuereinnahmen der Stadt Rüsselsheim lagen im Durchschnitt der Jahre 1989 - 1999 bei  84,5 Millionen Euro , im Durchschnitt der Jahre 2000 - 2006 bei 52,8 Millionen Euro, also rund 40%  niedriger. 
Natürlich erkennt ein CDU-„Experte“ , nach Ankündigung als „Supervisor“ für den Rüsselsheimer Haushalt und den dafür zuständigen OB Gieltowski geholt, darin messerscharf ein Ausgabenproblem. Und hat auch gleich ein paar Lösungen für das „Ausgabenproblem“. Nämlich „alles verkaufen, was nicht niet- und nagelfest ist“, also (zumindest kurzfristig) die Einnahmen erhöhen. Und alle Leistungen „egal ob Kitas, Musikschule, VHS, Theater oder Schwimmbad“ kostendeckend anzubieten, sprich Gebühren und Eintrittsgelder erhöhen, sprich die Einnahmen erhöhen. Und Schulden an 100%-ige Tochtergesellschaften auslagern. Das verringert zwar weder die Ausgaben noch erhöht es die Einnahmen, aber der im offiziellen Haushalt ausgewiesene Schuldenstand sinkt. Dass die Stadt diesen buchhalterischen Trick schon längst verwendet, bremst den CDU-„Experten“ allerdings nicht in seiner „Kreativität“ . Jetzt wissen wir wenigstens, für welche Art von Expertise Einkauf die CDU die von ihr gemeinsam mit der SPD beschlossenen doppelt so hohen Fraktionsgelder (in 2008 gegenüber 2006) verwenden will.

Zum Seitenanfang

 

                * * * * *

3. Studie des BMI "Muslime in Deutschland"

Pressemeldungen:

„Muslim-Studie löst Besorgnis in Berlin aus“ „Ferner ergab die Studie, dass eine Minderheit von acht bis zwölf Prozent der muslimischen Bevölkerung zur Demokratie deutlich auf Distanz geht“ . (R. Echo v. 21.12.2007)
                - - - - - - - -                 
Bevölkerung und Sicherheitsbehörden sind alarmiert ob der islamistischen Bedrohung aus dem eigenen Land. (www.spiegel.de, 20.12.2007)

Unser Kommentar:

Vergleichen wir die obige Angabe mit einigen Angaben über die deutsche Bevölkerung aus der Rechtsextremismusstudie der FES:
„Im nationalen Interesse ist unter bestimmten Umständen eine Diktatur die bessere Staatsform“, volle bzw. überwiegende Zustimmung : 9% der deutschen Bevölkerung ; stimme teils zu sagen weitere 19,5 % der deutschen Bevölkerung „Wir sollten einen Führer haben, der Deutschland zum Wohle aller mit starker Hand regiert“ volle bzw. überwiegende Zustimmung: 15,4 % der deutschen Bevölkerung; stimme teils zu sagen weitere 18,7 % der deutschen Bevölkerung.
Man könnte also fast annehmen, dass der muslimische Teil der deutschen Bevölkerung hier für niedrigere Zustimmungswerte für die anti-demokratischen Aussagen gesorgt hat.
Die vollständige Studie (bereits seit Juli 2007 bekannt, aber jetzt kurz vor Weihnachten von Schäubles Innenministerium noch einmal medienwirksam lanciert!) unter http://www.bmi.bund.de/cln_012/nn_122688/Internet/Content/
Broschueren/2007/Muslime_20in_20Deutschland.html
)

Zum Seitenanfang

                

 


 

   
© 2016 Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim - Kontakt: vorstand@liste-solidaritaet.de