Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim — www.liste-solidaritaet.de
HOME AKTUELLES ARCHIV ÜBER UNS MITMACHEN LINKS   IMPRESSUM KONTAKT INHALT  

Presseerklärungen
 
Anfragen/Anträge  
Redebeiträge  
Zeitungen  
Dokumente  
Medienreflexe  
Gedichte  
Die Linke/
Liste Solidarität
2006 - 2011
 
Liste Solidarität
2001 - 2006
 
   

 

Medienreflexe Februar 2010 –
Einiges zu (einigen) Internetmedien

Ausgehend vom  Karl Kraus- Zitat: „Die Presse ist die Cloaca Maxima der öffentlichen Meinung“ beschäftigt sich in der gedruckten Zeitschrift konkret (3/2010) deren Herausgeber Hermann L. Gremliza mit den sich im Internet veröffentlichenden Meinungen :
 „Vorwärts, es geht zurück: Das Internet scheint die große Kloake der öffentlichen Meinung durch unzählige kleine Jauchegruben verdrängen zu wollen“ . 
Dass es zwischen den vielen Jauchegruben im Internet neben http://www.konkret-verlage.de/kvv/kvv.php , wo man aus jeder konkret-Ausgabe seit 2000 einige Artikel lesen kann,  auch einige andere besser duftende Lokationen gibt, wollen wir hier an einigen Beispielen darlegen.

Die Saarländische Online-Zeitung hat Heinz-Jürgen Krugs Aufruf  „Stoppt die Diffamierungskampagne gegen den Aufklärer Westerwelle!“
(www.liste-solidaritaet.de/seiten/2010/
2010_02_17_leserbrief_westerwelle.html

übernommen (http://www.s-o-z.de/?p=17674).
Auf deren Website www.s-o-z.de finden ansonsten nicht nur Menschen mit saarländischem Migrationshintergrund (hallo Ralf) anheimelndes aus ihrer Herkunftsregion
(http://www.s-o-z.de/?cat=4) sondern es werden von „Globales“ bis „Sport“ viele Themenkreise behandelt.

Zum Thema "Hartz 4 und das Urteil des Bundesverfassungsgerichts" findet man bei der Saarländischen Online-Zeitung z.B. eine Stellungnahme von Wolf-Dieter Narr (Professor i.R. für empirische Theorie der Politik an der FU Berlin.
Fazit seines politisch und juristisch detailliert argumentierenden Textes (http://www.s-o-z.de/?p=17535) :
„Der 1. Senat hat mit seinem Urteil vom 9.2.2010 nicht eine überfällige Debatte über gesellschaftliche Ungleichheit angestoßen und selbst eröffnet, allen Grund- und Menschenrechten und jeder Form der Demokratie abträglicher als alle anderen Gegebenheiten. Er hat die feinen und groben Unterschiede würdig abgesegnet. "

Der von vielen Sozialverbänden; Gewerkschaften  und auch von manchen Linken zum Ausdruck gebrachten Begeisterung über das Urteil widerspricht auch Rainer Roth (http://marx21.de/content/view/984/32/), der Zitate aus dem Urteil mit konkreten Beschreibungen der Festlegung der Regelsätze verknüpft und zu dem Fazit kommt:
„Die Antwort auf Karlsruhe müsste sein, die Kampagne für mindestens 500 Euro Eckregelsatz und zehn Euro Mindestlohn tatkräftig zu unterstützen.“
Das kann man Online hier tun: www.500-euro-eckregelsatz.de .

Rainer Roths Beitrag ist auf einigen weiteren Websites nachlesbar, z.B. bei der von linken Gewerkschaftern betriebenen Labournet-Seite unter http://www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/bvg.html

Wolf-Dieter Narrs Text findet man auch auf den Nachdenkseiten www.nachdenkseiten.de unter http://www.nachdenkseiten.de/?p=4678 .
Die Nachdenkseiten bieten aus der Sicht von (wohl meist nicht mehr in der SPD befindlichen) Sozialdemokraten täglich eine Menge Informationen in einer Mischung aus eigenen und zitierten Texten. Heute (5.März) interessant der Kommentar zur „Ypsilanti-Falle“ in die offenbar die NRW-SPD-Vorsitzende gerade getappt ist (http://www.nachdenkseiten.de/?p=4686).

In konkret 03/2010 (und nicht Online nachzulesen) bespricht Kay Sokolowsky (als Autor von „Feindbild Moslem“ vor kurzem zu Lesung und Diskussion in Rüsselsheim) die Website www.medienarchiv68.de, die mit 5.900 Beiträgen, Kommentare, Leserbriefen, Karikaturen, Reportagen, Glossen und Interviews aus den Jahren 1966 bis 1968 - so gemäß Sokolowsky die Absicht des Springer-Verlags -  „beweisen soll, dass die Springerpresse nicht halb so schlimm war, wie ihr Ruf“ . Dagegen Sokolowsky : „Das Archiv belegt alles, was seit 1967 über Springers Kampfpresse gesagt und geschrieben worden ist. … Das Medienarchiv 68 dient nicht der Auf- sondern der Verklärung“.  Allen die das Abtauchen in diesen besonders großen und jauchigen Zweig der Cloaca Maxima nicht scheuen rufe ich mit dem Springer-Vorstandsvorsitzenden Matthias Döpfner zu:  „Ich wünsche Ihnen spannendes Stöbern und erkenntnisreiche Recherchen“ .
Und ansonsten: http://www.youtube.com/watch?v=9PPavBHWXIE&feature=related

 

 

   
© 2016 Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim - Kontakt: vorstand@liste-solidaritaet.de