Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim — www.liste-solidaritaet.de
HOME AKTUELLES ARCHIV ÜBER UNS MITMACHEN LINKS   IMPRESSUM DATENSCHUTZ INHALT  

Presseerklärungen
 
Anfragen/Anträge  
Redebeiträge  
Zeitungen  
Dokumente  
Medienreflexe  
Gedichte  
Die Linke/
Liste Solidarität
2011 - 2016
 
Die Linke/
Liste Solidarität
2006 - 2011
 
Liste Solidarität
2001 - 2006
 

 

Antrag vom 02.05.2011:

Stadt und Stadtwerke nur noch mit
100-Prozent-Ökostrom - Antrag 1

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt:

Lokale Stromanbieter, die sich in städtischem Eigentum befinden, werden veranlasst, Ökostrom ausschließlich von Erzeugern bzw. Vertreibern zu beziehen, die keinen in AKWs erzeugten Strom anbieten oder zu einem Unternehmen gehören, das auch Atomstrom vermarktet. Dieser Strom ist so preiswert wie möglich anzubieten, um möglichst viele Verbraucher als Kunden zu gewinnen. Auf Gewinn aus dem Verkauf von Ökostrom ist vor diesem Hintergrund möglichst zu verzichten bzw. ist Gewinn zweckgebunden zur Förderung und Nutzung regenerativer Energie zu verwenden.

Begründung:

Die Stadtverordnetenversammlung hält eine grundsätzliche „Energiewende“ für unumgänglich; hierzu gehört in aller erster Linie der unverzügliche Ausstieg aus der Atomenergie. Die Stadt Rüsselsheim hat zwar nur begrenzte Möglichkeiten, auf diesen Prozess Einfluss zu nehmen, aber als Marktteilnehmerin kann und wird sie in diesem Sinn ihre Möglichkeiten nutzen.

 

Ökostrom - Antrag 2

Presseerklärung vom 04.05.2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
© 2016 Die Linke/Liste Solidarität Rüsselsheim - Kontakt: vorstand@liste-solidaritaet.de